I'm sorry for the time, that I killed your dreams - Die Niederländer entlarven ein weiteres ESC-Märchen